Über mich

Was mich bewegt, was mich antreibt.


»Der Mensch im Mittelpunkt allen Handelns!«


Ich mag Menschen.
Ich mag Politik.
Ich liebe Dinkelsbühl.

Ich kenne Dinkelsbühl seit Jahrzehnten. Als ich gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könne, für das Amt des Oberbürgermeisters zu kandidieren, war das für mich eine große Ehre. Ganz spontan habe ich »ja« gesagt. Und als sich dann die Vertreter des Bündnisses »Zusammen für Dinkelsbühl« unter guten und qualifizierten Bewerberinnen und Bewerbern mit 100 Prozent für mich entschieden, war mir das Freude und Auftrag zugleich. »Zusammen für Dinkelsbühl« – der Schulterschluss der lokalen Bündnisgrünen, der SPD und engagierter Bürger – zieht mit mir in den Wahlkampf.

Sie werden sich jetzt fragen, was ist das für ein Mensch,
der Johannes Paus?

Ich bin 49 Jahre alt, habe zwei bezaubernde erwachsene Töchter und eine wundervolle Partnerin. Nach dem Fachabitur habe ich zunächst Typograph gelernt, wurde dann Verlagshersteller, schon früh Prokurist und jung Geschäftsführer. In einer politischen Familie aufgewachsen, konnte ich nicht unpolitisch sein. Und irgendwann wurde die Berufung zum zweiten Beruf. Im Jahr 2011 haben die Grünen in Baden-Württemberg bei mir angefragt, ob ich für sie tätig werden möchte. 2012 wurde ich zum Regionalgeschäftsführer für das gesamte ostwürttembergische Gebiet gewählt. Anfangs war es im ländlichen Raum sehr schwierig. Doch ich weiß, man kann etwas bewegen und man kann etwas verändern. Im Landkreis Heidenheim zum Beispiel (der zu meinem Gebiet gehört) gibt es Stand 2019 einen Landtagsabgeordneten, eine Bundestagsabgeordnete und die Grünen in Heidenheim sind stärkste Fraktion.

Ob Dinkelsbühl den ersten grünen Oberbürgermeister in Bayern haben wird?

Keine Sorge, ich werde mit Sicherheit ein Oberbürgermeister für alle Dinkelsbühlerinnen und Dinkelsbühler in Stadt und Land sein. So, wie es mir mein Vater vorgelebt hat, der knapp 18 Jahre lang 1.Bürgermeister von Oettingen war. Er hatte damals als Sozialdemokrat in einem Überraschungserfolg gegen die dominierende CSU die Mehrheit der Oettinger für sich gewonnen. Und sie haben es nie bereut, sondern ihn weitere zweimal mit überwältigender Mehrheit gewählt. Sein Motto war immer: »Versöhnen statt spalten«. Bei der Verabschiedung meines Vaters sagte unser Landrat (von der CSU) voller Respekt: »Dieter Paus war ein Bürgermeister für alle Oettinger.« Das sind Impulse einer Politik, die auch ich gerne für alle Dinkelsbühlerinnen und Dinkelsbühler leben möchte.

Meine Erfahrung

Aus meinen Erfahrungen als Geschäftsführer und Projektleiter habe ich gelernt, wie wichtig ein positives und wertschätzendes Miteinander ist. Wenn man die Menschen mitnimmt, macht das gemeinsame Handeln mehr Spaß, die Produktivität steigt und die gemeinsam erreichten Ziele sind eindeutig besser. Dies sind auch die richtigen Werkzeuge für eine gute Politik. Durch meine Aufgaben als Regionalgeschäftsführer kenne ich die politischen Themen in dem weiten Spektrum zwischen Bundes- und Kommunalpolitik. Eine Kommunalpolitik mit Weitblick ist harte Arbeit – und ich möchte gerne für diese wunderbare Stadt als Oberbürgermeister arbeiten.

 

Warum braucht Dinkelsbühl den Wechsel

Dinkelsbühl braucht einen Oberbürgermeister, der die Menschen zusammenführt. Die Stadt war in ihrer langen Geschichte immer dann stark, wenn der Rathauschef die Vielfalt der Meinungen und Interessen bündelte und mit dem nötigen Fingerspitzengefühl Entscheidungen für eine gute Zukunft traf. Das war vor fünfhundert Jahren nicht anders als am Ende des 20. Jahrhunderts. Und so muss es ab dem Jahr 2020 auch wieder sein.

Kontinuität

Die Bürgerinnen und Bürger wollen gute Lebensbedingungen für sich, für ihre Kinder und Enkelkinder. Eine gute Stadtpolitik hat diesen Weitblick. Ein guter Oberbürgermeister setzt dabei die richtigen Schwerpunkte, damit eine Stadtpolitik möglich wird, auf die die Menschen sich verlassen können. Von Stimmungen abhängige Einzelfallentscheidungen sind der falsche Weg, um Dinkelsbühl in Stadt und Land in eine gute Zukunft zu führen. Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Verantwortung sind dabei die Grundlagen, auf die wir in Dinkelsbühl wieder setzen müssen.

Die Herausforderungen heute

Es muss wieder mehr zugehört und dann erst entschieden werden. Keine Frage, es gibt viele Meinungen, Vorstellungen und Ideen, wie die Zukunft der Wörnitzstadt und ihrer Ortsteile aussehen könnte. Ich will in den kommenden Monaten so viele Dinkelsbühlerinnen und Dinkelsbühler wie möglich kennenlernen, ihnen zuhören und herausfinden, was es über Parteigrenzen hinweg für Ideen gibt, mit denen wir gemeinsam ein besseres Dinkelsbühl gestalten werden. Meine Entscheidungen sollen ein breites Fundament haben, das wieder allen Bürgerinnen und Bürgern von Dinkelsbühl nützt und nicht nur einzelnen.

Meine Einladung

Schauen Sie öfter mal auf die Website. Ich werde hier nach und nach mehr über mich berichten: Was mich antreibt, wie Politik im Jahr 2020 aussehen muss, welchen Politikstil ich in Dinkelsbühl prägen will. Ich freue mich auf die Gespräche mit Ihnen.

Ich freue mich auf Sie!

Aktuelles


Johannes Paus in den Medien
  • Augsburger Allgemeine

    06.06.2019

    Kommunalwahl: Johannes Paus kandidiert in Dinkelsbühl

    Zum Artikel

  • Focus

    07.06.2019

    »Zusammen für Dinkelsbühl« präsentiert Oberbürgermeisterkandidaten Johannes Paus

    Zum Artikel

  • Ansbach Plus

    07.06.2019

    OB-Kandidat für Dinkelsbühl Johannes Paus

    Zum Artikel

    Social Media


    Kontaktformular